Die Treppe ist das Herzstück des fünfeckigen Erweiterungsbaus auf dem Schulareal Halden in Opfikon. David Vogt beschreibt die sie als «Kommunikationszentrale», die unterschiedlichste Wege zulässt und eine inspirierende Offenheit unter den Klassenzimmern schafft. Das sei ganz im Sinne der historischen Schulanlage aus den 1950er-Jahren von Architekt Oskar Bitterli. Für die feinfühlige Auseinandersetzung mit dem Bestand und das gelungene Weiterbauen daran wurden Guignard & Saner Architekten 2019 mit dem Architekturpreis des Kantons Zürich ausgezeichnet.

Hören Sie im Podcast von Robin Bretscher, wie sich wandelnde pädagogische Konzepte in unterschiedlichen Schulhaustypen manifestieren und was für Wege es gibt, denkmalgeschützte Anlagen wie das Halden in Opfikon fit zu machen für den Unterricht der Zukunft.

Podcast: Robin Bretscher.
Im Gespräch: Christina Jetzer, Schulleiterin; David Vogt, stellvertretender Kantonsbaumeister.
Musik: Blue Dot Sessions.

Denkmaltage 2020 Digital

Die Europäischen Tage des Denkmals 2020 finden am 12. und 13. September 2020 statt. Das diesjährige Thema ist «Weiterbauen». Zu diesem Anlass veröffentlicht die Abteilung Archäologie und Denkmalpflege des Kantons Zürich in loser Folge Videos, Podcasts und Blogbeiträge zum Thema Weiterbauen an Schulhäusern.

Live auf Instagram am 12. September 2020

Wir nehmen Sie mit auf einen Spaziergang durch die Kantonsschule Im Lee in Winterthur. Folgen Sie uns auf Instagram: @adzuerich

Teilen:

Verfasst von:

Jeanine Ganz

Jeanine Ganz

Historikerin und Projektleiterin Denkmaltage 2020 beim Kanton Zürich.

Schreiben Sie einen Kommentar:

weitere Beiträge:

Jede Zeit hat ihr Schulhaus

Seit dem 17. Jahrhundert gibt es Regeln für das Schulwesen, und jede Zeit hat in der baulichen Umsetzung ihre Spuren hinterlassen: von der Ablesbarkeit gesellschaftlicher Entwicklungen und pädagogischer Konzepte.

Die Webmaschinen aus Rüti – vom Sammlungsobjekt zum Kulturgut

An der Webmaschinensammlung Rüti lässt sich exemplarisch nachvollziehen, wie industrielle Maschinen zu Kulturgütern umgedeutet werden. Ursprünglich für die Produktion von Textilien auf der ganzen Welt konstruiert, stehen die historischen Webmaschinen heute stellvertretend für unsere industrielle Vergangenheit.

Diese Website verwendet Cookies, um Sie beim individuellen Navigieren zu unterstützen. Durch die Benutzung dieser Website erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies im Einklang mit der Erläuterung in unserer Datenschutzerklärung verwenden. Bitte lesen Sie unsere Nutzungsregelungen, um mehr darüber zu erfahren, wie wir Cookies verwenden und wie Sie Cookies verwalten können.

OK