Hier liegt der Hund begraben

Überraschung auf einer Ausgrabung in Marthalen: Auf der Sohle eines Grubenhauses fanden unsere Ausgräber ein ganzes Hundeskelett! Die Lage der Knochen lässt erahnen, wie der Hund dort hin gekommen ist.

Die Kantonsarchäologie untersucht zur Zeit ein Areal neben der Kiesgrube in Marthalen, bevor die Bagger auch dort Kies abbauen. Auf dem heute noch landwirtschaftlich genutzten Land kamen Spuren einer frühmittelalterlichen Siedlung aus dem 6. und 7. Jahrhundert zum Vorschein. Dazu gehören zahlreiche Grubenhäuser, die typisch für Siedlungen aus dieser Zeit sind. Grubenhäuser sind in den Boden eingetiefte Gruben, die überdacht wurden. Man nutzte sie in der Regel für handwerkliche Tätigkeiten, zum Beispiel zum Weben.

In den Überresten eines Grubenhaus in Marthalen lag auf dem ehemaligen Fussboden ein komplettes Hundeskelett. Die Knochen befanden sich im sogenannten Sehnenverband, das heisst, sie wurden weder verschoben noch auseinandergerissen. Dies zeigt an, dass das tote Tier schnell mit Erde zugedeckt wurde. Wäre der Kadaver offen gelegen, hätten ihn andere Tiere wie Wölfe, Füchse oder ein anderer Hunde zerrissen, verschleppt und verteilt.

Das Skelett des Hundes im Sehnenverband lässt erahnen, wie das Tier ursprünglich mit angewinkelten Beinen niedergelegt wurde. Die Schnauze berührte wohl die Vorderpfoten. Foto: Kantonsarchäologie Zürich.

Offensichtlich wurde hier, als das Grubenhaus aufgegeben wurde, das tote Tier sorgfältig in der Mitte der Grube platziert und diese anschliessend zugeschüttet. Offen bleiben muss, ob dahinter ein ritueller Akt steht oder ob jemand einfach die Gelegenheit genutzt hat, seinem verstorbenen tierischen Begleiter ein besonderes Begräbnis zu gewähren.

Teilen:

Verfasst von:

Daniel Möckli

Daniel Möckli

Bis 2015 Studium der prähistorischen Archäologie an der Uni Zürich. Seit 2017 wissenschaftlicher Projektleiter bei der Kantonsarchäologie Zürich.

Schreiben Sie einen Kommentar:

weitere Beiträge:

Die Pfahlbauten um die Alpen – das unsichtbare Welterbe

Vor 10 Jahren wurden 111 Pfahlbaufundstellen aus der Schweiz, Deutschland, Österreich, Slowenien, Italien und Frankreich als «Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen» in die Liste des UNESCO-Welterbes aufgenommen. Dies hat manche überrascht, denn im Gegensatz zu vielen anderen Welterbestätten sind die Pfahlbauten in der Regel unsichtbar. Wie kam es zu dieser Einschreibung und was hat sie gebracht?

«Sändele» für Erwachsene?

Manchmal belächelt, oftmals romantisiert. Goldgräber im besten Sinne. Was die wohl ernsthaft tun? Der Versuch eines Berichts aus dem Alltag eines wenig bekannten Berufs: der Ausgräber.

Diese Website verwendet Cookies, um Sie beim individuellen Navigieren zu unterstützen. Durch die Benutzung dieser Website erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies im Einklang mit der Erläuterung in unserer Datenschutzerklärung verwenden. Bitte lesen Sie unsere Nutzungsregelungen, um mehr darüber zu erfahren, wie wir Cookies verwenden und wie Sie Cookies verwalten können.

OK